Wiesenstein

Der alte Mann, eine Berühmtheit, Nobelpreisträger, verlässt mit seiner Frau das Sanatorium, wo beide Erholung gesucht haben, und wird mit militärischem Begleitschutz zum Zug gebracht. Doch es ist März 1945, das Sanatorium Dr. Weidner liegt im eben zerstörten Dresden und der Zug fährt nach Osten. Gerhart und Margarete Hauptmann nämlich wollen nirgendwo anders hin als nach Schlesien, in ihre Villa „Wiesenstein“, ein prächtiges Anwesen im Riesengebirge. Dort wollen sie ihr immer noch luxuriöses Leben weiterleben, in einer hinreißend schönen Landschaft, mit eigenem Masseur und Zofe, Butler und Gärtner, Köchin und Sekretärin – inmitten der Barbarei. Aber war es die richtige Entscheidung? Überhaupt im Dritten Reich zu bleiben? Und was war der Preis dafür? Können sie und ihre Entourage unbehelligt leben, jetzt, da der Krieg allmählich verloren ist, russische Truppen und polnische Milizen kommen? Und das alte Schlesien untergeht?

Hans Pleschinski erzählt erschütternd und farbig, episodenreich und spannend vom großen, genialen Gerhart Hauptmann, von Liebe und Hoffnung, Verzweiflung und Angst. Er erzählt vom Ende des Krieges, dem Verlust von Heimat, von der großen Flucht, vergegenwärtigt eine Welt, die für uns verloren ist, und das Werk Gerhart Hauptmanns, auch mit unbekannten Tagebuchnotizen. „Wiesenstein“ ist die Geschichte eines irrend-liebenden Genies und einer untergehenden und sich doch dagegenstemmenden Welt. Ein überwältigender Roman. (Quelle: KNO)

 

Die gesamte Lesung finden Sie auf www.zehnseiten.de

 

Pressestimmen

"Die Stimmung vor und nach der Kapitulation 1945 ist so sinnfällig und genau beschrieben, dass ich - dessen Erinnerung ja noch in die Zeit reicht - nur staunen konnte. Pleschinski hat zudem eine beeindruckende Sprache für das tragische wie das Groteske gefunden. Dieses Haus Wiesenstein und sein Bewohner Gerhart Hauptmann mitsamt Entourage als Kristallisationspunkt der Katastrophen deutscher Geschichte ist ein literarischer Glücksgriff."
Uwe Timm

"Großartig, der neue Roman von Hans Pleschinski!"
Denis Scheck, SWR Fernsehen

"Hans Pleschinski bändigt den Stoff meisterhaft. Sein tiefes Hintergrundwissen entrollt er mit einer Souveränität, die elegant und mühelos wirkt, und doch zittert nach der Lektüre das eigene Gedankengerüst angesichts des Neuen, das hier so furios erzählt wird."
Annemarie Stoltenberg, NDR

"Damit erinnert 'Wiesenstein' nicht zuletzt an ein Lebenselixir, das zu allen Zeiten nötig ist."
Tilman Krause, Die Welt

"Im Übrigen gibt es in 'Wiesenstein' viele Episoden, in denen man den gewitzten, warmherzigen und unterhaltsamen Erzähler Pleschinski wiedererkennt."
Friedmar Apel, Frankfurter Allgemeine Zeitung

"Dieser Roman ist etwas Besonderes. Ein Fall von enthusiastischer Überwältigung."
Peter von Becker, Tagesspiegel

"Zum Versinken schön ist dieses Buch einerseits; aber zum Versinken überhaupt angesichts der menschlichen Moral."
Peter Pisa, Kurier Wien

Gebundene Ausgabe
C. H. Beck Verlag

ISBN: 978-3406700613