Byzantiner und andere Falschmünzer

Elf Lichter im Dunkel

Mußte Katharina die Große in Uniform vor ihrem Mann Gewehr bei Fuß stehen? Ja, sie hielt es in ihren Memoiren fest. - Wer verfaßte das große Frühlingsgedicht, das Deutschland Tränen weinen ließ? Kleist! Und zwar der wehmütige Offizier Ewald von Kleist. - Trugen die letzten Kaiser von Byzanz nur noch Blechkronen auf ihrem Haupt? - Was hat uns der Barockdramatiker Daniel Casper von Lohenstein noch heute eindrücklich mitzuteilen? - Wieso erzählt André Gides Falschmünzer-Roman eigentlich die Wahrheit, und was meinte Gottfried Benn dazu?

Der Bogen, den Hans Pleschinski in seiner besonderen Kulturgeschichte spannt, reicht von der Baugeschichte Konstantinopels über einmalige Barockgestalten bis hin zu Spielen der modernen Literatur. In elf Porträts zeichnet er das Leben scheinbar entfernter Menschen nach, die Schicksalskurven aufregender Epochen, die selbstverständlich bis zu uns herüberreichen.

 

Rezensionen

"Diese Essays sind eine wahre Fundgrube an entlegenem Wissen, und manch langweiliges Tischgespräch könnte durch Einzelheiten vom Versailler Hof neuen Schwung erhalten."
Frankfurter Allgemeine Zeitung

"Komisch, solche Sachen merkt man sich für immer."
Der Tagesspiegel

Byzantiner und andere Falschmünzer.
Elf Lichter im Dunkel
Eine Kulturgeschichte

Schöffling & Co. Verlag
1997
ISBN: 978-3-89561-101-8